Zielvereinbarungen

Auf dieser Seite möchten wir darstellen wie unterschiedlich familienfreundliche Maßnahmen aussehen können. Innerhalb des Strategie-Workshops werden Zielvereinbarungen bzw. Projektideen entwickelt, die dann im Nachgang vom Unternehmen umgesetzt werden.

Exemplarisch hier einige Zielvereinbarungen die innerhalb des Zertifizierungsverfahren „Gütesiegel – Emsland“ mit den Unternehmen entwickelt wurden:

  • Einrichtung eines Eltern-Kind-Zimmers mit zusätzlichem Ruheraum – es soll gewährleistet werden, dass die MA auf ein zur Verfügung gestelltes Eltern-Kind-Büro zurückgreifen können – Verbesserung der Möglichkeit flexibel zu arbeiten, auch wenn das Kind mitgebracht werden muss 

  • Interner „Berater“ zum Thema „Beruf und Pflege“

  • Einführung von persönlichen Mitarbeitergesprächen

  • Hausinterne Betreuung für Kinder bis 3 Jahre

  • Entwicklung einer neuen Gleitzeitregelung

  • Aufbau und Einrichtung eines KidsCamp in den Schulferien

  • Entwicklung einer Teilkonzeption zum Thema Beruf und Familie im Rahmen einer systemischen Personalentwicklung

  • Sensibilisierung für das Thema „Beruf und Pflege“

  • Ein Raum für Kindernotfallbetreuung

  • Leitlinie zum Thema „Beruf und Familie“

  • Interner „Berater“ zum Thema „Beruf und Pflege“

  • Einführung noch flexibler Arbeitszeitmöglichkeiten

  • Einführung von Lebensarbeitszeitkonten

  • Gesundheitsmanagement als Präventivmaßnahme  für MA und deren Partner/in (Rücken – und Funktionstraining)

  • Wertgutschein für die Kinder der Mitarbeiter

  • Interner Ansprechpartner für Beruf und Familie

  • Entwicklung eines Kontakthalteprogrammes

  • Kooperation mit dem „Alten Schlachthof“ in Lingen (Ferienbetreuung

  • Interne Kinderbetreuung oder Kooperation mit der Kita vor Ort

  • Erstellung eines Serviceheftes / einer Infomappe für alle MA und interessierte Bewerber zum Thema Familie und Beruf mit Serviceleistungen und Informationen

  • Einführung einer Notfallbetreuung für Kinder – es soll gewährleistet werden, dass die MA in Notfällen auf eine vom Betrieb zur Verfügung gestellte Kinderbetreuung zurückgreifen können

  • Prüfung und Flexibilisierung der Arbeitszeitmodelle zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf, z.B. früher anfangen und früher aufhören

  • Optimierung des mobilen Service – Einsatzplanregelung, Koordinierung der Monteure nach spez. Fachkenntnissen im Kontext familiärer Belange und privater Situationen

  • Erarbeitung eines Ablaufplans und eines Jobsharing-Modells: Projektbezogen tätig sein trotz Elternzeit; hochflexibler Wiedereinstieg nach der Elternzeit

  • Erarbeitung eines Optimierungskatalogs bezogen auf die Arbeitsplanung und Organisation unter Berücksichtigung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf

  • Umstrukturierung der Teameinsätze, der Einsatzorte und Arbeitszeiten zur Optimierung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf

  • Überarbeitung der Außendarstellung – familienfreundliches Unternehmen und Erarbeitung einer Informationsbörse für die Mitarbeiter/innen

  • Verbesserung und Transparenz der Arbeitsorganisation zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf (Einsatzplankommunikation und Definition und Einführung von Kern- und Funktionsarbeitszeit)

  • Ein multifunktionaler Raum soll eingerichtet werden, der von den Mitarbeitern für soziale Belange, z.B. als Stillzimmer oder zur Betreuung für Kleinkinder, aber auch für die eigene Entspannung und Erholung genutzt werden kann

  • Einrichtung einer Kinderbetreuung im Unternehmen

  • Schulung und Sensibilisierung von Führungskräftne und Abteillungsleitern an Außenstandorten und Zweigstellen zum Thema bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

  • Erarbeitung eines Ablaufplanes und einer Absprachenregelung: Projektbezogen tätig sein trotz Elternzeit; hochflexibler Wiedereinstieg nach der Elternzeit

  • Prüfung und Flexibilisierung der Arbeitszeitmodelle aller Mitarbeiter/innen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf, z.B. früher anfangen und früher aufhören (Gleitzeit für alle)

  • Erstellung eines Serviceheftes / einer Infomappe für alle Mitarbeiter und interessierte Bewerber zum Thema Familie und Beruf mit Serviceleistungen und Informationen des Unternehmens; Überarbeitung der Außendarstellung – familienfreundliches Unternehmen

  • Erarbeitung eines Optimierungskatalogs bezogen auf die Arbeitszeiten aller Mitarbeiter unter Berücksichtigung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, dies umfasst: - Ausweitung der Gesamtarbeitszeit - Definition von Kern- und Funktionsarbeitszeit zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit

  • Erarbeitung eines Kooperationsvertrags mit einem Familienzentrum, damit berufstätige Väter und Mütter die Möglichkeit erhalten, die zu betreuenden Kinder im Kindergarten unterzubringen.

  • Einführung einer jährlichen Kinder- und Familienaktion, d.h. die Kinder sollen Einblicke in die Arbeitswelt der Eltern erhalten und gemeinsam mit den Eltern Familie und Beruf aktiv erleben

  • Einführung einer Kinderbetreuung im Unternehmen – es soll gewährleistet werden, dass die Mitarbeiter auf eine vom Betrieb zur Verfügung gestellte Kinderbetreuung zurückgreifen können – Verbesserung der Möglichkeiten, dass Frauen und Alleinerziehende in den Job einsteigen

  • Optimierung der Einarbeitung neuer Kräfte – bessere Möglichkeiten für Mitarbeiter im Kontext familiärer Belange und privater Situationen

  • Konzeptentwicklung „Kindertaxi“ – zu einem besonderen Tarif sollen in einem besonders kindgerechten Taxi Kinder transportiert werden. Mögliche Kooperation mit Kitas und Unternehmen – Bring-und Holservice für berufstätige Eltern

PRESSESTIMMEN

Talente treffen Wirtschaft
Meppen. 31 Emsland Stipendien sind vom Wirtschaftsverband Emsland und... 
Veränderung der Führung – Führung der Veränderung
Auftaktveranstaltung zum 10-jährigen Jubiläum der Emsländischen... 
Familienfreundlichkeit weiter mit Hochkonjunktur
60 emsländische Unternehmen seit 2010 zertifiziert  

» Weitere Meldungen

Hier gehts zur Galerie der
10 Jahresfeier