Start frei für das BP-Modellprojekt „integrierter Betriebskindergarten“!

Abkommen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie offiziell unterzeichnet

Lingen (Ems). Seit wenigen Tagen sind die Weichen für den integrierten Betriebskindergarten der BP-Erdölraffinerie Lingen (Ems) gestellt: Die Kooperationspartner haben ihre Vorstellungen des Modellprojektes im Rahmen einer offiziellen Kooperationsvereinbarung besiegelt und das Projekt damit endgültig auf den Weg gebracht.

 „Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt“ – mit diesen einleitenden Worten eröffnete Ursula Günster-Schöning, Unternehmenscoach der Emsländischen Stiftung Beruf und Familie, die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung für das Modellprojekt „integrierter Betriebskindergarten“ der BP-Erdölraffinerie Lingen (Ems). 

Mit spürbarer Vorfreude unterzeichneten Vertreter der beteiligten Partner – die Kirchen-gemeinden Maria-Königin, Trinitatis und das Ludwig-Windhorst-Haus sowie die Stadt Lingen, die Emsländische Stiftung Beruf und Familie und der Landkreis Emsland – die gemeinsame Absichtserklärung, die vorsieht, dass zum Kindergartenjahr 2008/2009 das vorerst auf drei Jahre angelegte Modellprojekt „integrierter Betriebskindergarten“ startet. 

„Wir sind froh, das Projekt mit dieser Kooperationsvereinbarung endgültig auf den Weg zu bringen und danken schon jetzt allen Partnern für den Enthusiasmus und das hohe Engagement rund um die Idee des Betriebskindergartens“, ergänzten Reinhold Diekamp und Stefan Möller aus dem Betriebsrat der BP in Lingen. „Bis alle Ziele erreicht sind, ist der Weg ohne Zweifel noch weit“, so Wilhelm Poll, Personalleiter der BP, „aber der heutige Tag belegt den Willen und die Bereitschaft, eine gute und vor allem pädagogisch wertvolle Lösung für die Kinder der BP-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu finden“. 

„Wir haben ein gemeinsames Ziel und ziehen an einem Strang, denn unsere Einrichtungen in Lingen sollen vor allem Orte der Bildung und nicht nur bloße Aufbewahrungsstätten sein“, resümierte Dr. Claudia Haarmann als Vertreterin der Stadt Lingen (Ems), „nur mit vereinten Kräften kann eine verlässliche Kooperation als Win-Win-Situation für alle Beteiligten entstehen“. 


Reinhard Winter, Erster Kreisrat des Landkreises Emsland, stellte den besonderen Modellcharakter des Vorhabens heraus: „In den vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen des Emslandes kann ein eigener Betriebskindergarten schon aufgrund der Unternehmensgröße kaum umgesetzt werden. Wir sind der Stiftung dankbar für die Entwicklung der Verbundlösung, die die BP nun mit einer bestehenden Einrichtung realisiert. Sie ist ein wichtiges und beispielhaftes Projekt, das Impulsgeber sein kann für weitere passgenaue Lösungen im Landkreis.“

Die Idee des Betriebskindergartens wurzelt in dem Engagement der BP- Erdölraffinerie Lingen, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im eigenen Unternehmen weiter fördern möchte und daher für die Belegschaft Entlastungsstrategien zur besseren Kinderbetreuung sucht. Auf Basis der Kooperationsvereinbarung folgt nun die konkrete Umsetzung des Betriebskindergartens als nächster Streckenabschnitt. Die weitere Vorgehensweise wird in den nächsten Wochen durch die eigens eingerichtete Steuerungsgruppe unter Leitung des Unternehmenscoaches erarbeitet, so dass das Modellprojekt bereits im kommenden August starten soll.

PRESSESTIMMEN

Talente treffen Wirtschaft
Meppen. 31 Emsland Stipendien sind vom Wirtschaftsverband Emsland und... 
Veränderung der Führung – Führung der Veränderung
Auftaktveranstaltung zum 10-jährigen Jubiläum der Emsländischen... 
Familienfreundlichkeit weiter mit Hochkonjunktur
60 emsländische Unternehmen seit 2010 zertifiziert  

» Weitere Meldungen

Hier gehts zur Galerie der
10 Jahresfeier