Familienfreundliche Arbeitszeit

Fachtagung zur Erhöhung der Frauenerwerbsquote - Große Resonanz

Meppen (eb) – Getreu dem Titel der Tagung "Geht doch! Frauen gegen den Fachkräftemangel" haben jetzt rund 110 Experten, darunter zahlreiche Unternehmensvertreter, die Erhöhung der Frauenerwerbsquote in den Fokus gerückt.

Landrat Reinhard Winter, der parlamentarische Staatssekretär Hermann Kues sowie Gunther Olesch von der Phoenix Contact AG betonten, laut einer Mitteilung des Landkreises, in ihren Vorträgen den notwendigen Wandel der Unternehmenskultur, der Frauen den Berufseinstieg ermögliche und für Unternehmen eine wichtige Basis im Kampf gegen den Fachkräftemangel darstelle.

In drei Workshops erarbeiteten die Gäste schließlich konkrete Ansätze in den Themenfeldern familienorientierte Arbeitszeitgestaltung, Teilzeitausbildung und -umschulung sowie Kinderbetreuung.

Landrat Winter appellierte in seiner Begrüßung an die Unternehmer, das große Potenzial der Frauen vor Ort zu nutzen, zumal die Frauenerwerbsquote im Emsland weit unter dem Durchschnitt liege. In diesem Zusammenhang verwies er auf das erfolgreich abgeschlossene emsländische Projekt "Arbeitsplatz sucht Frau": "Wir konnten 60 Frauen nach der Familienphase in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vermitteln – ein toller Erfolg und ein Ansporn für weitere Aktivitäten."

Anschließend ging Kues auf die zahlreichen Ansätze der Bundesregierung ein, faire Chancen für Frauen am Arbeitsmarkt zu fördern. "Für über 90 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zwischen 25 und 39 Jahren mit Kindern ist eine familienbewusste Personalpolitik mindestens ebenso wichtig wie das Gehalt", so der Staatssekretär.

In einer mitreißenden Präsentation veranschaulichte danach Gunther Olesch anhand seines eigenen Unternehmens geschlechtsübergreifende Ansätze einer erfolgreichen Personalpolitik.

Dabei stellte er den Menschen in den Mittelpunkt und unterstrich die Bedeutung mitarbeiterfreundlicher Arbeitszeitmodelle.

In den folgenden Workshops, die von Olesch, Reiner Brinkrolf (Handwerkskammer Osnabrück-Emsland) und Laura Wagentin (BTZ des Handwerks) sowie Ursula Günster-Schöning (Emsländische Stiftung Beruf und Familie) moderiert wurden, konnten die Teilnehmer konkrete Fragen stellen und gemeinsame Ideen entwickeln, um die Ergebnisse abschließend im Plenum vorzustellen. Thematisiert wurden beispielsweise Arbeitszeitmodelle im Schichtbetrieb, Rahmenbedingungen der Teilzeitausbildung sowie Verdienstmöglichkeiten für Mitarbeiterinnen.

Bereits am Vormittag richtete sich ein erster Teil der Veranstaltung an die Zielgruppe der Frauen und war auf eine überwältigende Resonanz gestoßen. Mehr als 500 Besucherinnen wollten die angebotene Chance nutzen, sich im "Markt der Möglichkeiten" einen Eindruck davon zu verschaffen, welche Chancen der emsländische Arbeitsmarkt bietet.

"Mit einem derartigen Ansturm haben wir nicht gerechnet. Die tolle Resonanz unterstreicht aber eindrucksvoll, dass die Frauen bereit sind, neue Wege zu gehen, und wir mit unseren Angeboten richtig liegen", so Erster Kreisrat Martin Gerenkamp.

Sehen die niedrige Frauenerwerbsquote als Chance für das Emsland (v. l.): Martin Gerenkamp, Hermann Kues, Ursula Günster-Schöning, Gunther Olesch und Reinhard Winter.

 

Quelle: EL am Sonntag, September 2013

PRESSESTIMMEN

Talente treffen Wirtschaft
Meppen. 31 Emsland Stipendien sind vom Wirtschaftsverband Emsland und... 
Veränderung der Führung – Führung der Veränderung
Auftaktveranstaltung zum 10-jährigen Jubiläum der Emsländischen... 
Familienfreundlichkeit weiter mit Hochkonjunktur
60 emsländische Unternehmen seit 2010 zertifiziert  

» Weitere Meldungen

Hier gehts zur Galerie der
10 Jahresfeier